Wasser sparen

   

Wasser sparen leicht gemacht

Wenn es allein ums Geld geht, fällt der Wasserverbrauch im Haushalt kaum so deutlich ins Gewicht wie etwa die Einsparpotenziale bei Heizung und Strom, denn der größte Anteil der Kosten für das Wasser sind Fixkosten, an denen sich kaum etwas ändern lässt. Ein überlegter und sparsamer Umgang mit der kostbaren Ressource ist aber dennoch sinnvoll: Schließlich ist Wasser ein wichtiges, wenn nicht sogar das wichtigste Lebensmittel überhaupt und für unsere Gesundheit von besonderer Bedeutung. Wie die Erfahrung zeigt, ist es durchaus möglich, ohne große Einbußen an Lebensqualität und Komfort auch mit einem geringeren Wasserverbrauch im Haushalt auszukommen.

An dieser Stelle haben wir Ihnen ein paar Tipps zusammengestellt, die Sie bei einem schonenden Umgang mit dem Wasser unterstützen sollen:

Einen tropfenden Wasserhahn schnell reparieren
Wussten Sie schon, dass durch einen tropfenden Wasserhahn täglich bis zu zwölf Liter Wasser ungenutzt durch den Abfluss rauschen können? In einem Monat kommen da schnell zwischen 300 und 350 Liter zusammen - eigentlich für nichts. Ein Grund, schnell Hand anzulegen und den Wasserhahn zu reparieren. In der Regel genügen wenige Handgriffe, um eine defekte Dichtung auszutauschen.

Duschen statt Baden
Wer seinen Wasserverbrauch senken will, setzt am besten bei der Körperhygiene an. Schließlich werden 36 Prozent des durchschnittlichen täglichen Pro-Kopf-Wasserbrauchs von 127 bis 129 Litern beim Waschen, Duschen und Baden verbraucht. Duschen statt Baden ist eine sinnvolle und vor allem Wasser sparende Alternative: Mit einem Vollbad verbrauchen Sie etwa genauso viel Wasser wie für vier bis fünf ausgiebige Duschgänge. Auch wenn ein Bad gemütlich und entspannend ist, sollte es im Alltag die Ausnahme von der Regel sein. Unterm Strich lassen sich mit dem Prinzip "Duschen statt Baden" in Ihrem Haushalt bis zu zwei Drittel Wasser und zusätzliche Warmwasserkosten sparen.

Toilettenspülung mit Stopptaste
Viel kostbares Trinkwasser fließt auch durch die Toilettenspülung: 27 Prozent des täglichen Wasserverbrauchs, also 34 Liter, gehen auf ihr Konto. Wassersparen lohnt sich also auch hier. Durch die Ausrüstung des Spülkastens mit einer Stopptaste können pro Spülgang acht bis neun Liter eingespart werden. In einem größeren Haushalt kommen da schnell beachtliche Einsparungen zusammen.

Durchflussbegrenzer
senken die Wassermenge, die pro Minute durch den Wasserhahn oder den Duschkopf fließt. Da dem Wasser mehr Luft beigemischt wird, bleibt der Strahl füllig wie zuvor, obwohl weniger Wasser durchläuft. Für Durchlauferhitzer und drucklose Speicher sind solche Begrenzer allerdings nicht geeignet, weil hier der normale Fließdruck erhalten bleiben muss, um technische Störungen an den Geräten zu vermeiden.

Bei Neuanschaffungen auf den Wasserverbrauch achten
Bei der Anschaffung einer neuen Spül- oder Waschmaschine sollten Sie nicht nur auf den Stromverbrauch, sondern auch auf einen niedrigen Wasserverbrauch achten. Informationen über sparsame Geräte sind zum Beispiel bei den Verbraucherzentralen erhältlich. Bei vorhandenen Geräten möglichst häufig die Sparprogramme beim Spülen beziehungsweise Waschen benutzen.

Auch beim Kochen
sollten Sie nicht zu großzügig mit dem Wasser umgehen. Kartoffeln zum Beispiel werden auch in weniger Wasser gar. Gemüse möglichst nicht unter durchlaufendem Wasser putzen. Nicht benötigtes Wasser aus dem Kessel nicht einfach wegschütten, sondern sammeln - zum Beispiel fürs Blumengießen.

Wassersparen geht auch beim Zähneputzen
Während des Zähneputzens am Morgen und Abend nicht die ganze Zeit das Wasser laufen lassen. Bei einem vierminütigen Putzen rinnen so schnell bis zu 25 Liter Wasser durch den Hahn. Für eine ordentliche Zahnhygiene reicht auch das Spülen mit dem Zahnputzbecher. Und da kommt man auch schon mit sparsamen 0,2 Litern Wasser aus.

Nur eine volle Wasch- oder Spülmaschine laufen lassen 
Die Waschmaschine möglichst nicht wegen jeder Socke, die Spülmaschine nicht gleich wegen jeder Tasse in Gang setzen. Nutzen Sie die Kapazitäten der Geräte ganz aus und lassen Sie nur volle Maschinen laufen.

Sparsame Gartenbewässerung 
Falls zu Ihrer Mietwohnung oder zu Ihrem Haus ein Garten gehört, lohnt sich die Aufstellung einer Regentonne für die Gartenbewässerung. Generell gilt: Pflanzen immer erst am Abend gießen, damit nicht zuviel Wasser in der Hitze des Tages nutzlos verdunstet. Beim Sprengen kann weniger oft mehr sein. Ein trockener Rasen erholt sich in der Regel relativ schnell wieder.

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen mit diesen Hinweisen ein paar Anregungen für einen sparsameren Wasserverbrauch im Haushalt geben konnten.